Transpersonale Kunsttherapie
Ich absolvierte die Ausbildung zum Intermedialen Kunsttherapeuten am Institut für Transpersonale Psychologie und Intermediale Kunsttherapie, einer Schule die mittlerweile in der Schule für Gestaltung Bern integriert ist. Das Nachdiplomstudium fand in Zusammenarbeit mit der Goldsmith University London statt. Die Ausrichtung des ITP Bern hat sich an der sogenannten vierten Kraft der Psychologie orientiert. Diese entstand aus der humanistischen Psychologie (Maslow) heraus. Sie erweitert die klassische Psychologie und Psychotherapie um philosophische, religiöse und spirituelle Aspekte. Die Fachrichtung befasst sich mit Bewusstseinszuständen „jenseits“ (trans) der personalen Erfahrung. Der Mensch wird als spirituelles Wesen verstanden. Wichtige Namen der Transpersonalen Psychologie sind z.B. Roberto Assagioli, Stanislav Grof, Ken Wilber.

 

Achtsamkeit
Mein persönlicher spiritueller Weg begann im kirchlichen Bereich während der Ausbildung zum Religionspädagogen. Er wurde später durch die Beschäftigung mit buddhistischer Einsichtsmeditation (Vipassana) erweitert. Während der Tätigkeit in der Psychiatrie begegnete ich der MBSR-Methode nach John Kabbat Zin. Ich leitete eine Achtsamkeits-Gruppe auf einer Akutstation. Die Achtsamkeits-Technik hilft Stress zu reduzieren und ist nachhaltig wirksam bei diversen Diagnosen. Das veränderte Bewusstsein durch die Meditation hilft, dass sich Menschen aus der Identifikation mit ihren Gedanken und Gefühlen lösen können. Dies ist ein zentrales Anliegen des Transpersonalen Coachings.

 

Transpersonales Coaching
In diesem Jahr habe ich mich durch die Weiterbildung zum Transpersonalen Coach nochmals vertieft mit dem Transpersonalen auseinander gesetzt und neue Erkenntnisse und Werkzeuge dazu gewonnen. Die Wichtigkeit der Rückverbindung mit der eigenen Seele wurde mir erneut bewusst. Diese stärkt den Menschen in seinem Dasein und hilft ihm Hindernisse zu überwinden und alte Wunden zu heilen. Im therapeutischen Prozess geht es im Wesentlichen um die Befreiung von nicht mehr benötigten Ich-Strukturen um ganz zum seinem Wesenskern zu gelangen.

 

Ich glaube dass…

… jeder Mensch über ein ureigenes schöpferisches Potenzial verfügt.

… Kreativität etwas heiliges und heilendes ist.

… durch gestalterisches Wirken wir uns mit unserer seelischen Kraft verbinden.

… der künstlerische Prozess hilft das Bewusstsein zu entfalten.

… kreatives Wirken bedeutet, letztendlich sich selbst zu verwandeln.